Besichtigung des Vesuv und Pompeji

Wer in die Gegend von Neapel kommt, für den ist er omnipräsent, der einzig lebendige Vulkan auf Italiens Festland. Und wer Vesuv hört denkt wahrscheinlich auch sofort an das Schicksal von Pompeji, das 79n.Chr. in einer Aschewolke versunkenen ist. Als wir das nächste Ziel in Richtung Neapel festgelegt hatten, war klar, dass dies Pflichtprogramm ist.

Die Stadt an sich ist ganz hübsch und beherbergt jede Menge Restaurants, aber auch Souveniershops und Agenturen, die einem Trips zum Vesuv oder die Ausgrabungsstätte verkaufen wollen. Unserer Meinung nach benötigt man für keinen der Ausflüge einen Reiseanbieter, sollte aber sehr wohl einige wichtige Informationen besitzen, um keine bösen Überraschungen vor Ort zu erleben.

Der Vesuv

ist der einzige noch aktive Vulkan von Italiens Festland und seit 1995 Teil des Nationalparkts und UNESCO Weltkulturerbe. Der letzte Ausbruch des Vulkans fand 1944 statt, und auch heutzutage regt er sich wieder, was auch an der Rauchentwicklung im Krater zu erkennen ist. Der Vesuv war immer schon ein zyklischer Vulkan, der seine Ausbrüche mit langen Ruhephasen abwechselte. Er ist einer der meistbeobachetsten Vulkanen Europas und somit ist das Besteigen des Vesuv eigentlich ohne Risiko möglich.

Wege zum Krater

Es gibt mehrere Möglichkeiten auf den 1277m hohen Berg zu kommen. Die einfachste davon ist ein eigenes Auto. Damit fährt man bis zum Ende der Straße (eigentlich bis zur Kreuzung bei welcher die Weiterfahrt in Richtung Gipfel untersagt ist), biegt rechts ab und parkt hier neben der Straße. Von hier nimmt man um 2€ pro Person ein Shuttle zum Eingang des Wanderweges No°5, welcher zum Krater führt, oder man geht diese knapp 2km (170hm) zu Fuß.

Oben angelangt muss man mit seinem Ticket ein Drehkreuz passieren und es beginnt die Wanderung zum Krater. Der Wanderweg No°5, beläuft sich auf etwa 3km und 150hm hin und zurück. Man kann etwa den halben Krater entlang des Westgrates entlanggehen und muss dann umdrehen, da ein Weitergehen am Krater untersagt ist. Oben am Kraterrand befinden sich zwei Souvenierlädchen, die Getränke und Kaffee verkaufen und auch einige Tische aufgestellt haben um die Aussicht noch etwas genussvoller zu gestalten.

Eintritt

Um den Krater des Vesuvs zu besichtigen ist es notwenig die Tickets VORAB im Internet zu kaufen. Die einzige Möglichkeit an ein Ticket zu kommen ist über diese Seite: https://www.parconazionaledelvesuvio.it/en/visit-the-park/the-paths/the-great-cono/. Da die Besucherzahlen begrenzt und die Besichtigungen zeitlich gestaffelt sind sollte man sich mindestens einen Tag im voraus ein Onlineticket besorgen, um zu vermeiden „vor verschlossenen Türen zu stehen, wie es uns passiert ist. Die Kosten belaufen sich auf 11,50€ pro Person (auch für Kinder ab einer Körpergröße von 1,20m).

Timing

Von Pompeji aus dauert die Anreise mit dem eigenen Fahrzeug eine gute halbe Stunde. Für die Wanderung vom Parkplatz zum Krater und die Besichtigung dessen sollte man auf jeden Fall etwa 2 Stunden einplanen. Mit Anreise ergibt dieses Ausflugsziel mit etwa 3h Gesamtdauer ein perfektes Halbtagesprogramm, das sich wahnsinnig gut noch mit den Ausgrabungsstätten in Pompeji verknüpfen lässt.

Pompeji

Unumgänglich ist die Geschichte des Vesuves mit der Pompejis verbunden und somit gehört die Besichtigung zumindest einer der Ausgrabungsstätten (Pompeji oder Herkulaneum) schon zu einem Besuch dazu. Pompeji ist vor gut 2.000 Jahren bei einem heftigen Ausbruch des Vesuvs untergegangen und von einer dicken Schicht bedeckt. Erst im 18. Jahrhundert stieß man wieder auf die überaus gut erhaltenen Ruinen und Überreste der Stadt, die überaus gut konserviert waren. Seit 1997 ist Pompeji Weltkulturerbe. Es ist beeindruckend wie vollständig und gut erhalten diese Stadt wieder an die Oberfläche befördert wurde und so kann man hier auf den einst rege belebten römischen Straßen flanieren und sich in das Leben anno dazumals zurückkatapultieren lassen.

Besonders eindrucksvoll sind das Kolosseum und die Terme, das öffentliche Badehaus Pompejis. Aber auch einfach durch die Gassen schlendern und sich auf der Geschäftsstraße das rege Leben vorzustellen, das hier mal geherrscht haben musste macht richtig Spass.

Beeindruckend zu sehen sind außerdem die Gipsmenschen von Pompeji. Die beim Ausbruch getöteten Menschen hinterließen in der Asche mit der sie bedeckt wurden abdrücke, welche mit Gips ausgegossen wurden und uns somit vor Augen führen wie tragisch die Bewohner damals ums Leben kamen.

Wir haben uns für einen Rundgang auf eigene Faust entschieden und waren gute 2 Stunden in dem Areal unterwegs, durch das wir uns halbwegs planlos haben durchtreiben lassen.

Vesuv und Pompeji für Kinder?

Um es für uns und die Kids entspannt zu halten, haben wir ein Appartement in Pompei gemietet, etwa 30 Minuten vom Parkplatz am Vesuv Nationalpark entfernt und nur etwa 10 Minuten fußläufig zu den Ausgrabungen von Pompeji. Ob dieses Programm für Kinder spannend ist? Auf jeden Fall! Man kommt ja nicht jeden Tag an einem aktiven Vulkan vorbei, anhand dessen man gleich etwas Geografie hautnah mitbekommt oder schlendert durch originale römische Gassen und kann wie die Kinder einst über antike Zebrastreifen springen oder Kaufladen an echten antiken Verkaufstheken spielen.

Good to know

Im Sommer wird es heiß und die Somme brennt gnadenlos vom Himmel. Man sollte also für beide Ausflugsziele dafür sorgen, ausreichend Wasser, Snacks und Sonnenschutz dabei zu haben.
Empfehlenswert ist außerdem festes Schuhwerk, das einiges an Staub abbekommen darf.
Am Vesuv kann es aufgrund der Höhenlage außerdem auch schnell mal etwas frisch werden, hier ist also Bekleidung im Zwiebellook absolut von Vorteil.

Ein Kommentar bei „Besichtigung des Vesuv und Pompeji“

  1. Den Vesuv will ich unbedingt auch mal erleben. Gut zu wissen, dass man die Tickets vorab buchen muss und wie lange die Wege etwa sind.

    Diese Gipsmenschen in Pompeji sind ja etwas gruselig, aber bestimmt auch sehr beeindruckend.

    Danke für die tollen Tipps!

    Angela

Schreibe einen Kommentar