Home OutdoorAm schönsten im Herbst Sonnenuntergangswandern in Salzburg: 5 Touren, die auch mit Kindern fantastisch sind

Sonnenuntergangswandern in Salzburg: 5 Touren, die auch mit Kindern fantastisch sind

von Kristina

Wir lieben Sonnenuntergänge. Das Farbspektakel, das von gelb-orange-rot bis hin zu grün-lila-pink reicht ist einfach einzigartig, so wie jeder Sonnenuntergang an sich. Es sind nur wenige Minuten bis die gelbe Scheibe hinter den Bergen versinkt, dennoch sind wir davon absolut fasziniert.

Dann wenn am Berg Ruhe einkehrt, wenn die meisten Wanderer schon zuhause sind und die Gipfel in sanftes rot getaucht werden, beginnen die besonderen Bergerlebnisse. Wir verraten Dir hier unsere liebsten Sonnenuntergangs-Spots im Salzburger Land und geben dir vorweg ein paar Tipps, damit eure Wanderung in der goldenen Stunde perfekt wird. Das schönste am Sonnenuntergang im Herbst ist ja, dass man ihn auch mit Kindern völlig stressfrei erleben kann 😉

So wird eure Sonnenuntergangswanderung zum perfekten Erlebnis:

1. Tourenwahl

Das wichtigste zuerst: die Sicherheit. Wenn ihr abends bzw. zum Sonnenuntergang loszieht, bedeutet das auch, dass ihr bei wenig Licht in der Dämmerung vom Berg absteigen müsst. Aus diesem Grund solltet ihr euch für eine leichte Wanderung entscheiden, im Optimalfall kennt ihr sogar das Gelände. Der Mond kann euch beim Abstieg ein treuer Begleiter sein, vorausgesetzt die Tour findet nicht bei Neumond statt.

2. Timing

Wer zum Sonnenuntergang loszieht, sollte natürlich den Zeitpunkt des Sonnenuntergangs vorab recherchieren. Wir empfehlen euch rechtzeitig aufzubrechen und lieber etwas vorher da zu sein, so habt ihr keinen Stress und verpasst nicht unabsichtlich das ganze Spektakel.

3. Wetter

Es lohnt sich außerdem vor dem Aufbruch das Wetter zu checken, denn vom Sonnenuntergang ist nichts zu sehen, wenn er hinter einer dicken Wolkendecke stattfindet. Außerdem wird ein Abstieg in Dunkelheit bei Schlechtwetter (Regen) auch wirklich gefährlich.

4. Ausrüstung & Kleidung

Das wichtigste im Gepäck ist eure Stirnlampe! Aber auch ausreichend Layers zurm Drüberziehen sind im Herbst notwendig. Sobald die Sonne weg ist wird es am Gipfel oft empfindlich kalt, zudem bewegt man sich während des Naturkinos kaum und kühlt somit zusätzlich aus. Für die Kinder besser noch eine Schicht mehr einpacken, außerdem Handschuhe und Haube nicht vergessen. Damit ihr euch nicht auf den letzten Metern und vom Naturspektakel berauscht beim Absteigen den Fuß verstaucht, solltet ihr Taschenlampen, oder idealerweise Stirnlampen mitnehmen.

5. Gipfelwahl:

Nicht unwesentlich ist natürlich der Platz, von dem aus man die Sonne beim versinken beobachten kann. Die Sonne geht im Westen unter, weshalb man in diese Richtung möglichst freien Blick haben sollte. Am besten ist, wenn man selbst recht hoch steht und die Sonne möglichst tief am Horizont verschwindet, so kann man die letzten Sonnenstrahlen bis zum Schluss genießen.

Tipp:
Es gibt einige Apps, die den Verlauf der Sonne und die Zeit des Sonnenuntergangs anhand euer Position berechnen.
Wir verwenden gerne Photo Time, um den Sonnenuntergang an einem Ort vorher zu berechnen. Wäre ja blöd, auf einen Gipfel zu gehen, nur um festzustellen, dass die Sonne schon hinter dem nächsten Berg verschwunden ist ;).

Unsere Lieblingstouren, die wir allesamt mit den Kids auch ausprobiert haben sind folgende:

1. Sonnenuntergang am Nockstein – der Feierabendklassiker

Gut der Nockstein ist immer beliebt – zum Sonnenaufgang genauso wie tagsüber und zum Sonnenuntergang. Aber er ist und bleibt einfach ein ganz besonderer Gipfel in Stadtnähe, schnell erreichbar und erwanderbar. Gleichzeitig bietet er ein wundervolles alpines Flair. Nicht umsonst einer unserer Lieblingsgipfel hier in Salzburg. Die Tour ist außerdem ohne großen Zeitaufwand auch einfach mal nach Feierabend machbar. Details und verschiedene Routenoptionen auf den Nockstein findest du in einem extra Beitrag.

.

2. Sonnenuntergang am Ellmaustein – ein kleiner Geheimtipp

Bergszenario, Stadtblick und Seeblick auf einmal – das gibts nicht oft. Der Ellmaustein ist – ähnlich wie der Nockstein – auch einer der kleineren Berge um Salzburg, der dennoch mit atemberaubenden Blicken belohnt. Zugegeben ist der Aufstieg nicht so schön wie beim Nocki, aber der Ausblick lohnt sich allemal.

3. Sonnenuntergang am Gaisberg – der Gemütliche

Gut auf den Gausberg muss man noch nicht einmal hinauf wandern um einen Sonnenuntergang zu erleben, man kann ganz bequem den Bus nehmen, sogar mit dem eigenen Auto hochfahren (Achtung wenige Parkmöglichkeiten auf der Gaisbergspitze, beachtet das Fahrverbot an den meisten Sonntagen) oder das goldene Mittelmaß wählen und von der Zistelalm aus den Gipfel erklimmen. Der 360° Ausblick ist phänomenal und wirklich kaum zu übertreffen.

4. Sonnenuntergang am Trattberg – der Romantische

Der Trattberg (bzw. das gleichnamige Almgebiet) bei St.Koloman ist relativ einfach per Mautstraße (7€ Gebühr) mit dem Auto zu erreichen. Von der Enzianhütte führt dann ein einfacher Wanderweg zum Trattberggipfel mit seiner daneben liegenden „Lacke“ in der sich das umliegende Panorama nochmals spiegelt. Die Aussicht ist nicht weniger als gigantisch. Ein 360° Panorama mit Blicken bis zum Dachstein eröffnen sich oben. Einfach traumhaft.

5. Sonnenuntergang von der Schönen Aussicht in Gnigl

Lange Zeit unser Haushügel und deshalb für unzählige Sonnenuntergänge besucht, handelt es sich dabei um eine kleine Mini-Wanderung, die uns noch nichteinmal auf den Gipfel führt, sondern auf einen gnaz besonders schönen Aussichtspunkt in der Stadt Salzburg. Das beste: Nur Insider kennen ihn… Ein Ausflug lohnt sich immer.

Leave a Comment

* By using this form you agree with the storage and handling of your data by this website.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Consent Management Platform von Real Cookie Banner