Kiten auf Sardinien

Wie ihr in unserem Reisebericht über die Karibik Europas schon erfahren habt, gibt es hier unzählige wunderschöne (karibische) Strände. Passend dazu gibt es auch unendlich viele tolle Kitespots, so dass die Insel eigentlich jeder Vorliebe des Wassersports gerecht wird. Ein kleines Kiterparadies sozusagen, in dem man theoretisch jeden Tag aufs Wasser kann, wenn man dem Wind hinterfährt. Eine Übersicht von 9 richtig guten Spots davon möchten wir euch hier vorstellen und auch mit ein paar Worten erläutern, warum wir diese als (un)passend für Kitefamilien empfinden.

Alle Spots im Überblick

Vollbildanzeige

Im Norden:

Valledoria San Pietro a Mare

  • Spot für Einsteiger und Aufsteiger im Norden der Insel
  • Stehtiefe Lagune mit Flachwasser & offenes Meer für Wavekiter
  • Mitte März bis Ende Juni & Anfang September bis Mitte November
  • Kite & Bike Sardinien
  • Windrichtungen zum Kiten: West, Nordwest, Nord und Nordostwinde, die besten sind der Mistral und der Ponente
  • gute Infrastruktur, Hotels und Restaurants

Valledoria mit seinen malerischen Stränden im Norden der Insel, ist der perfekte Kitespot für Anfänger, Einsteiger und Aufsteiger. Die wunderschöne Lagune ist der optimale Ort zum Kiten lernen oder auch zum Wiedereinsteigen nach der Babypause. Vor Ort gibt es eine super professionelle (deutschsprachige) Kiteschule. Die Kinderbetreuung und das gemütliche Cafe mit Spielplatz machen sie zu einem guten Anlaufplatz für kitende Mamas und Papas.
Auch wer nach einem „vom Bett aufs Brett“ Spot sucht, ist hier gut aufgehoben, die Kiteschule „Kite & Bike“ bietet im Kitehaus oder ihren Appartements eigene Quartiere. Für Camper ist die beste Option der Campingplatz bei La Foce, direkt neben der Schule.
Die Nähe zur zauberhaften Stadt Castelsardo mit seiner beeindruckenden Burganlage, sowie dem brühmten Strand von Costa Paradiso sind weitere Vorteile des Spots.

Achtung! Vor allem in den den Sommermonaten sollte das Kiten nur über die Kiteschule laufen, da wie auf fast allen Spots in Sardinien an den Badestränden ein Kiteverbot herrscht.

Marina die Sorso

  • Spot für Einsteiger und Aufsteiger im Norden der Insel
  • Offenes Meer mit leicht bis grossen Wellen, meist kabbeliges Wasser
  • Mitte März bis Ende Juni & Anfang September bis Mitte November
  • keine
  • Windrichtungen zum Kiten: Nord und Nordostwinde
  • Café, Restaurants & Bars

Dieser Kitespot liegt 15km westlich von Valledoria. Direkt an dem schönen weißen Sandstrand befinden sich ein nette Cafes, Pizzerien und Restaurants, was den Spot auch für Familien und Kinder attraktiv macht

Achtung! Auch hier gilt in den Monaten Mitte Mai bis Ende August Kiteverbot.

Vignola  Mare

  • Spot im Norden der Insel für Fortgeschrittene
  • Offenes Meer mit mittleren bis grossen Wellen
  • mitte März bis Ende Juni & Anfang September bis Mitte November
  • BlueZoneSardinia
  • Windrichtungen zum Kiten: Nord und Nordostwinde Ponente, Tramontana, Grecale
  • gute Infrastruktur, Hotels und Restaurants

Der Strand bei Vignola Mare ist sandig-kieselig und fällt relativ steil ab, so dass es hier kaum Stehbereich gibt. Die Bucht ist zwar leicht geschützt, so dass die Welle nicht direkt auf den Strand aufläuft, der Spot ist allerdings wegen der doch eher hohen Wellen eher ein Spot für Könner und Profis, für Anfänger eher ungeeignet.
Vignola Mare liegt etwa 30km westlich von Porto Pollo, direkt am Strand befinden sich ein Café sowie ein Restaurant, aber auch ein neues Schwimbad zählt hier zu den attraktiven Vorteilen für Familien mit Kindern jeden Alters.

Achtung! Auch hier gilt in den Monaten Mitte Mai bis Ende August Kiteverbot.

Porto Pollo

  • Spot im Nordosten der Insel, eher für Fortgeschrittene
  • Offenes Meer mit choppy Wasser bis kleine Welle
  • März bis Oktober
  • u.a. MB Pro Center
  • Windrichtungen zum Kiten: Nord und Nordostwinde
  • gute Infrastruktur, Restaurants und Strandbars

Die vorgelagerte Halbinsel bei Porto Pollo ist vor allem bei Windsurfern bekannt und beliebt und teilt das Revier in zwei Buchten. Obwohl sich hier mittlerweile auch einige Kiteschulen angesiedelt haben, ist die Flachwasserlagune im Osten ausschließlich den Windurfern vorbehalten und die Kiter müssen auf das offene Meer ausweichen.
Für Anfänger gibt es kein Stehrevier und da der Spot sehr schnell ziemlich voll ist, bleibt meist auch wenig Platz für den Einzelnen. Hotels, Restaurants und Bars sowie allerlei Möglichkeiten für SUP, Segeln, Tauchen, Mountainbiken, Kayak und mehr sind vorhanden und für reges Beachlife gesorgt, für Familien würden wir diesen Spot aber wegen des Rummels eher nicht empfehlen.

Olbia Punta Saline

  • Spot an der oberen Ostküste
  • Flachwasserlagune und Offenes Meer
  • Mai bis Ende Oktober
  • le saline olbia kite
  • Windrichtungen zum Kiten: Südost und Ostwinde, Scirocco und Levante
  • gute Infrastruktur, Restaurants und Strandbars

Bei dem Kitespot handelt es sich um einen eher wenig bekanntes Revier abseits der belebteren Touristenstrände. Auch wenn der etwas grobe, gelbliche Sand und der felsige Untergrund auf den ersten Blick nicht mit anderen Bilderbuchstränden mithalten kann, ist es dennoch ein nennenswerter Ort. Nicht nur die Nähe zum Flugahfen Olbia (10 Km)  macht den Spot sehr interessant, auch die Windbeständigkeit ist ein Merkmal für die Region. Leider befindet sich am Spot und in der Nähe wenig Infrastruktur, lediglich zwei Cafés, von denen eines ausschließlich im Sommer geöffnet ist, befinden sich hier. Familienfreundlich ist somit die Ruhe, allerdings nur für Camper oder Selbstversorger wirklich interessant. In der Nebensaison ist das Campen direkt am Spot erlaubt.

Was die Bedingungen angeht, kitet man hier am offenen Meer mit choppy Wasser bis zu kleineren Wellen. Es gibt hier zwar auch eine Flachwasser Lagune, aber diese ist durch eine Abdeckung vom Festland sehr böig. Die Kiteschule vor Ort kann genauere Auskünfte zu Bedingungen und Gegebenheiten geben.

Im Süden:

Chia

  • Spot an der oberen Südwestküste für alle Könnensstufen
  • Stehrievier, Kabbelig bis größere Wellen
  • Mai bis Ende Oktober
  • keine
  • Windrichtungen zum Kiten: Südost und Ostwinde, Scirocco und Levante
  • fußläufig nur ein Campingplatz

Es handelt sich hier um einen der südlichsten Kitespots Sardiniens, der auch gerne „die Perle“ genannt wird, da er nicht nur optisch ein Traum ist. Weißer, naturbelassener Sandstrand und türkisblaues Wasser lässt einen glauben in der Karibik zu sein. Eine traumhafte Bucht für alle Könnerstufen, da ein kleines Stehrievier vorhanden ist, aber auch kabbeliges Wasser bis größere Wellen für Wavekiter vorzufinden sind. Somit auch für Wavekiter geeignet. Allerdings mangelt es hier an Infrastruktur, weder eine Kiteschule noch andere Angebote finden sich vor Ort. Fußläufig ist hier nur ein Campingplatz erreichbar. Da der Strand außerdem wenig Schatten spendet ist der Spot keine optimale Wahl für Familien, außer man ist mit Camper unterwegs. In den Sommermonaten finden sich hier außerdem viele Badegäste ein.

Porto Botte

  • Spot an der Südwestküste für alle Könnensstufen
  • Flachwasser
  • ganzjährig
  • kitesurf school sardinia u.a.
  • Windrichtungen zum Kiten: Nordwest und Westwinde, Mistral, Ponente
  • gute Infrastruktur

Porto Botte ist nicht nur einer der bekannteren Spots Sardiniens, er ist durchaus attraktiv mit seiner langen Bucht, dem feinen, weißen Sandstrand und türkisblauem Wasser. Ein Highlight sind auch die Flamingos vor Ort Weniger toll: in den Sommermonaten können viele Badegäste vor Ort sein und gegen Seegras sollte man nichts haben.
Für Familien ist der Spot durchaus tauglich, da es in der Nähe, eine für den Süden gute Infrastruktur gibt.

Punta Trettu

  • Spot an der Südwestküste für alle Könnensstufen
  • Flachwasser
  • ganzjährig
  • kitevillage sardinia
  • Windrichtungen zum Kiten: Nordwest und Westwinde, Mistral, Ponente
  • wenig Infrastruktur

Punta Trettu ist eine Landzunge, die den Spot wie ein Steg in zwei Hälften teilt. Es gibt hier auch ein kleines Stehrevier und offenes Meer mit Flachwasser. Es handelt sich um ein gutes Übungsgebiet, das jedoch auch von Seegras durchzogen ist. Das Stehrevier ist meist der Kiteschule vorbehalten und es gibt strenge Abgrenzungen zu den Booten und Fischern, die unbedingt eingehalten werden müssen.  Am Spot befindet sich ein Kitevillage, in dem man auch übernachten kann, sowie ein Wohnmobilplätze, ansonsten kaum Infrastruktur, außer der Kiteschule. Der Strand ist somit sehr naturbelassen, durchaus aber für Familien geeignet, die mit Camper oder selbstversorgend unterwegs sind.

Is Solinas

  • Spot an der Südwestküste für alle Könnensstufen
  • Stehrievier, Kabbelig bis kleinere Wellen
  • Mai, Juni, Oktober
  • sardegna iko
  • Windrichtungen zum Kiten: Südost und Ostwinde, Scirocco und Levante
  • Campingplatz

Südlich der berühmten Porto Botte und Punt Tretto Kitespots befindet sich diese schöne lange Sandbucht. Im Gegensatz zu den beiden erstgenannten ist dieses Revier zwar sehr naturbelassen, deshalb aber u.U mit der Familie auch nur bedingt bequem. Vor Ort gibt es keine stationierte Kiteschule, auch keine Verpflegungsoption und ein Auto ein Muss. Wer aber Lust auf mehr unberührte Natur hat ist hier bestimmt richtig.

Achtung! Juli bis Mitte September ist das Kiten hier verboten.

Kiter in der Lagune von Valledoria, im Hintergrund Castelsardo.

2 Kommentare bei „Kiten auf Sardinien“

  1. Sehr cool, wir haben Sardinien schon sehr lange auf dem Zettel, aber die Fülle hat uns bislang abgeschreckt. Die vielen guten Tipps helfen uns sicher, dann doch mal die Fähre zu buchen. Danke! LG Thore

  2. Wow tolle Bilder. Da bekommt man direkt Lust auf Meer! LG Jochen

Schreibe einen Kommentar