Unsere Lieblingsorte auf Gran Canaria

In diesem Beitrag haben wir euch unsere Highlights der Insel zusammengefasst. Wanderungen, Aussichtspunkte, Landstriche oder Restaurants – hier findet ihr die, die uns verzaubert haben. Alles mit vielen Bildern um euch einen Eindruck zu geben.


1. El Barranco de Azuaje

Das Tal in der Nähe des Ortes Firgas – von dem quasi jedes abgefüllte Trinkwasser der Insel kommt – ist ein fantastisches Beispiel für die Vielseitigkeit der Insel. Während es an den oberen Flanken des Tals eher heiß und trocken ist, weiß man im Tal manchmal nicht wohin bei all den quer wachsenden Bäumen, Bächlein und Matschlöchern. Trittsicher sollte man hier auf jeden Fall sein, denn an einigen Stellen muss man über genannte Bäume kraxeln oder darunter durch kriechen. Auch kletterartige Passagen mit Seil zum festhalten sind bisweilen zu meistern.

2. Das Tal der Turmfalken

Das Barranco de Cernícalos bietet selbst an den heissesten Tagen Abkühlung, durch die Bächlein und Schatten durch die man hindurchwandert. Eine Dschungeloase im Herzen der Insel und etlichen Wasserfällen. Nicht ganz so matschig, wie El Barranco de Azuaje, dafür mit vielfältigen Wegvariationen. Auch hier sollte man halbwegs trittsicher unterwegs sein. Wenn man aufmerksam schaut sieht man immer wieder die namensgebenden Greifvögel an den Steilwänden.

3. Die Caldera de Bandama

Der ehemals aktive Vulkan ist mittlerweile fast vollständig bewachsen und erblüht im Frühling in bunten Farben, die im Kontrast zum dunklen Vulkangestein besonders leuchten. Man kann auf dem sandigen Kraterrand einmal herum wandern und die Aussicht auf die Ostküste bestaunen, oder hinab in die Tiefe des Tals kraxeln, in der verlassen ein Häuschen steht.

4. El Valle de Agaete

Das grüne Tal bei Agaete lädt zu ausgiebigen Wanderungen ein. Dabei strotzen die grünen Hänge des Tals geradezu vor Leben. Von Parkplatz (Fußballplatz) nahe der Straße „Los Pasitos“ kann man hier beliebig dem Barranco de Agaete folgen und sich am satten Grün berauschen.

5. El Roque Bentayga

Die beeindruckende Felsnadel nahe des Pico de las Nieves erinnert ein wenig an den Grand Canyon. Vom Parkplatz aus ist man in etwa einer halben Stunde am höchsten erreichbaren Punkt angekommen und kann dort die in den Fels gegrabenen Höhlen und Opferstellen bestaunen. Auch der Ausblick auf die grünen Gipfel der Umgebung kann sich sehen lassen.

6. Pico de las Nieves

Vom Gipfel dieses Berges im Herzen der Insel hat man eine fantastische Fernsicht über die Küsten bis zum Telde auf der Nachbarinsel Teneriffa. Aber Achtung: Auf 1950m über dem Meer kann es ganz schön frisch werden, vor allem wenn einem der Wind um die Nase weht.

7. Die Bergstraßen rund um Santa Brígida

Santa Brigida liegt im Zentrum der Insel. Von hier aus kann man wunderbare Ausflüge auf den Serpentinenstraßen der Berglandschaft Gran Canarias unternehmen. Bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 40 km/h sollte man es aber ein wenig Zeit mitnehmen, die teilweise atemberaubende Landschaft zu genießen. Die weniger befahrenen Straßen im grünen Herzen der Insel sind teilweise echte Abenteuerpisten mit extrem steilen Abschnitten und Engstellen. Auch zu Fuß lässt sich die Gegend in und um Santa Brigida gut entdecken. Den Kinderwagen darf man meist aber getrost daheim lassen.

9. El Amigo Camilo

Auf den ersten Blick etwas uncharmant nimmt man auf Plastikstühlen platz. Hier gibt’s zum sensationellen Ausblick den besten Fisch zum bodenständigen Preis. Am nördlichsten Punkt des Playa Canteras (La Puntilla/Calle Caleta 1) sitzt man hoch über den Klippen und kann dem tosenden Meer und einigen Fischern zusehen, während man auf den frisch zubereiteten Fisch und seine Runzelkartoffeln (Papas Arrugadas con Mojo) wartet. Die Preise sind bodenständig, die Portionen groß und schmackhaft (pro Person 15 – 20€ für Vorspeise Hauptgang und Getränk). Wenn an den Wochenden viel los ist, muss man mit etwas Anstehtzeit rechnen und darf nicht vergessen eine Nummer zu ziehen.

10. Playa Guayedra

Der Playa Guayedra dürfte der bekannteste der abgelegenen Strände auf Gran Canaria sein. Er liegt im Nationalpark und ist über eine beeindruckende Küsten-Serpentinen-Straße erreichbar. Nach einer engeren Rechskurve geht eine unbefestigtes Straße hinunter zum Strand. Am Anfang dieser Straße kann man gut Parken und sich dem Strand zu Fuß nähern. Der WEg lohnt sich, die Aussicht ist atemberaubend.

Noch nicht genug von Gran Canaria?

Hier könnt ihr alles zum Thema Kite- und Windsurfen auf der Insel lesen.
Hier entlang zu unserem Ubersichtsartikel zu unserer Reise.

5 Kommentare bei „Unsere Lieblingsorte auf Gran Canaria“

  1. […] Hier geht’s zu unseren Highlights auf Gran Canaria. […]

  2. Ja Gran Canaria ist so schön! Bei uns nur immer problematisch, die Strassen und wenn wir Bus fahren die Busfahrten. Das vertragen unsere Kinder so gar nicht, wir mussten damals so oft die Fahrten abbrechen, denn den wurde immer so schlecht und damals war die Kleinste noch gar nicht dabei, die hat das nochmal viel stärker das ihr schlecht wird. Irgendwann verwächst sich das hoffentlich bzw. fahren wir dann einfach später ohne Kinder nochmal ;-).

    LG von da wo in Deutschland die Sonne zuerst aufgeht
    Ina

    1. Liebe Ina, das stimmt wohl, wir hatten Mit Mo auch 2 Stopps einlegen müssen, da er sich wegen der kurvigen Fahrten übergeben musste.

  3. Moin, aus dem Norden. Ich hätte nicht gedacht, dass es dort so grün sein kann. Die Touren sehen super aus und würden sicher auch unseren beiden Damen (7 und 11) gefallen. Nur schade, dass man sich die Transportgebühr für die Kiteausrüstung sparen kann 😉

    LG
    Thore

  4. […] Adventure und Mo ziehts im Februar auf die Kanaren, genauer gesagt auf Gran Canaria und wir haben so einiges vor dort, denn die kleine Insel ist ein wahres Paradies und bietet mit ihren vielen Mikroklimazonen unterschiedlichste Landschaften sowie ganzjährig angenehme Temperaturen. Genaueres zu unseren kanarischen Lieblingsorten gibts hier zum Nachlesen. […]

Schreibe einen Kommentar