Mo’s erste Wanderung: Barmsteine bei Hallein

Rückblick: Vor einem Jahr startete das Abenteuer Abenteuer mit Mo. Mit einer naheliegenden, aber doch ziemlich abenteuerlichen Wanderung zum (und auf den) kleinen Barmstein.

Die Wege zu en Barmsteinen sind durchgängig gut begehbar.

Mit knapp 2 Monaten darf der Mini also sein erstes Gipfelkreuz erleben, und verschläft dann prompt die grandiose Aussicht. Damals war er noch kuschlig in der Ruckeli Babytrage verpackt und ist dort mit Mama’s Herzschlag meistens schnell eingeschlafen.

Zurück zur Wanderung: Unser Startpunkt ist in der Dürnnberger-Landesstraße bei Hallein (Parken kann man hier entlang der Straße).

Von dort geht es über’s  leider dauerhaft geschlossene Café Bamstoa und dahinter liegende Almwiesen zum kleinen Barmstein. Von dort geht es über ausgesetzte Pfade zum Gipfel des kleinen Barmsteins.

Die Pfade auf den kleinen Barmstein sind dagegen sehr ausgesetzt und erfordern Trittsicherheit und an einigen Stellen auch schwindelfrei zu sein.

Wer es nach oben schafft wird mit einem wundervollen Panorama belohnt: Im Norden bis nach Salzburg zur Festung, im Süden nach Hallein und sogar auf den Dachsteingletscher und das Hagengebirge.

ACHTUNG: Der letzte Teil der Wanderung auf den Barmstein zum Gipfelkreuz ist nur für geübte, schwindelfreie und trittsichere Wanderer geeignet! Der Weg ist hier zum Teil mit Stahlseilen gesichert und ausgesetzt.

Die Wanderung ist aber auch ohne Gipfelkreuz jeden Schritt wert!

Vom kleinen Barmstein geht es dann über die Ruine Thürndl zum Ausgangspunkt zurück. Der Weg ist wunderschön zu gehen und es bietet sich einem immer wieder ein traumhafter Ausblick ins Salzburger Land.

Der Ausblick über das Salzachtal ist gigantisch

Abschließend noch eine Bemerkung: Die Barmsteine und ein Großteil des Weges liegen auf Privatgrund.  Auch wenn das eigentlich für überall gilt und sowiso klar ist: Benehmt euch ordentlich, damit wir die Barmsteine noch lange genießen dürfen. 😉

 

Auf-/Abstieg: ca. 300 hm

Dauer: ca. 2 Stunden

Schreibe einen Kommentar