Home AusrüstungAlles übers Biken Thule Yepp Nexxt Mini – ein Fahrradsitz für’s MTB?

Thule Yepp Nexxt Mini – ein Fahrradsitz für’s MTB?

by Tom
Auf der Suche nach dem richtigen Sitz für den Mini-Mountainbiker:
Natürlich vorne zwischen Papa’s Armen.
Thule Yepp Nexxt Mini

Thule bietet als einer der wenigen Hersteller überhaupt 3 verschiedene Fahrradkindersitze zur Montage vor dem Fahrer an. Wir haben uns für das aktuellste, weil leichteste Modell entschieden. Thule bezeichnet ihn zwar als „Leichte[n] und elegante[n], vorne
angebrachte[n] Fahrradkindersitz mit pfiffigem Design für Fahrten in der Stadt“, er wurde aber kürzlich auch im Mountainbike Online Magazin Enduro MTB getestet und ging als Kauftipp Preis/Leistung aus dem Test hervor.

Eigentlich beste Vorraussetzungen also für die Heranführung des Zwergs an meinen Lieblingssport: Mountainbiken.

Der Sitz mit Mo

Die Schultergurte rutschen leider ständig nach unten.

Wenn man einen stabilen Einstellständer oder ein zweites Paar Hände zur Verfügung hat ist das Ein- und Aussteigen für die Zwerge eigentlich ganz einfach. Eigentlich – wäre da nicht das Gurtschloss das sich jedes !“§$%&“‚ Mal, wenn ich Mo hineinsetze unter ihm einklemmt. Das Gurtschloss selbst funktioniert einwandfrei und ist dank mit Magneten einschnappendem Verschluss kinderleicht zu schließen. Dann noch die Füßchen in den Fußrasten mit den Gurten festzurren und fertig. Mo hält sich ganz selbstverständlich am ergonomisch gut geformten Haltegriff fest und rüttelt ungeduldigt daran, wenn ich mal wieder zu lange brauche das Fahrradschloss im Rucksack zu verstauen und aufzusteigen.

BRM BRM BRM! (FAHR JETZT ENDLICH LOS, PAPA!)

Zwischen Papas Armen mit freiem Blick nach vorne ist Biken gleich noch viel schöner!

Der Sitz im Einsatz (Asphalt und Schotterwege)

Die Fahrt mit dem Thule Yepp Nexxt Mini ist im Vergleich zum schweren Anhänger ein echter Genuss. Besonders Mo scheint es sehr zu gefallen. Während er im Anhänger (Croozer KidforOne) bisher meist recht teilnamslos mitfuhr, ist danke dem vrone Montierten Sitz Interaktion während der Fahrt möglich. Und so brabbelt der Zwerg fröhlich vor sich hin, reicht mir meine (angelutschte) Sonnenbrille („Papapapapapa!“), zeigt mir begeistert Flugzeuge und Flamingos, und ist insgesamt sehr vergnügt. Für mich ist es super, den Mini in Reichweite zu haben und sein Befinden direkt mitzubekommen. So kann ich meine Fahrweise sehr einfach an sein Befinden anpassen, ohne nach hinten schauen zu müssen.

Dafür muss man beim Thule Yepp Nexxt Mini leider ständig die Schultergurte des 5-Punktgurtsystems wieder auf die Schultern schieben. Dadurch, dass die Lehne und das Gurtschloss so niedrig sind lässt sich dieses Verhalten schwer vermeiden. Hier sollte der Hersteller ggf. mit einem Brustgurt, der die Beiden Gurtew wie bei einme Rucksack auf den Schultern hält, nachbessern. Ich werde hier vorerst mal mit einem Klettband nachhelfen.

Fahrverhalten

Der Lenkereinschlag wird deutlich eingeschränklt, da die Fußrasten am Oberrohr anschlagen. auch hier ist eine Schutzfolie am Bike sinnvoll.

Das Fahrverhalten meines Mountainbikes hat sich durch den Sitzt natürlich spürbar verändert. Lenkbewegungen sind durch das zusätzliche Gewicht am Lenker gedämpft, und der maximale Lenkeinschlag ist durch die Fußrasten, welche am Oberrohr anschlagen, deutlich eingeschränkt. Das erfordert ein noch vorausschauenderes Fahren. Die Knie müssen beim Treten (in die Pedale) nach außen wandern. Auch das schränkt ein wenig ein. Der Abstand zum Sattel ist recht gering, weshalb ich nach hinten über den Sattel auf- und absteige. Das klappt am besten mit niedrigem Sattel, wobei diese Position das Treten ergonomisch noch schwieriger macht. Eine von Lenker verstelbare, hydraulische Sattelstütze ist hier (wie so oft) Gold wert. Runterfahren zum Auf- und Absteigen, rauf zum Pedalieren, das vereinfacht das Handling mit Frontkindersitz am Mountainbike deutlich.

(Vorläufiges) Fazit

Der Thule Yepp Nexxt Mini macht Spaß, braucht wenig Platz und schaut wahnsinnig stylisch aus. Dass es dem Zwerg zwischen den Armen von Mama oder Papa viel besser gefällt als hinter dem Rucksack oder im Anhänger verwundert nicht. Vorausgesetzt man schafft die Montage, kann man über die oben genannten Mängel zumindest im Alltagsgebrauch hinwegsehen. Nur beim Gurt sollte man gleich selbst nachbessern.
Bis dahin: RIDE ON!

Hier kannst du den Thule Yepp Nexxt Mini Kaufen

Bei diesen Links handelt es sich um Affiliatelinks, durch welche wir – im Falle eines Kaufes – eine kleine Provision erhalten. Für euch entstehen keine Mehrkosten und uns hilft es, laufende Kosten zur Erhaltung des Blogs abzufedern. Wir danken euch für eure Unterstützung!

WEITERE INTERESSANTE ARTIKEL ZUM THEMA:

Hast du noch einen persönlichen Tipp und möchtest diesen gerne mit uns und unseren Lesern teilen? Hinterlass doch bitte ein Kommentar unter diesem Artikel. Wir freuen uns auch sehr über konstruktives Feedback und Anregungen unserer Leser!

LASS UNS KONTAKT HALTEN!

Damit du zu den ersten gehörst, die neue Tutorials & Tipps bekommen, folge uns auf FacebookInstagram und Pinterest.

7 comments

Nicole 4. November 2020 - 15:38

Hi ich hätte da mal eine Frage ich habe mir diesen Sitz auch zugelegt finde den Gedanken meine Prinzessin vorne bei mir zu haben auch ganz toll. Nun bin ich in einen fahrrad Fachhandel gegangen weil ich mir zusätzlich noch die windschutz Scheibe dazu kaufen wollte. Da klärte mich der Händler auf das die variante sitz vorne verantwortungslos sei und sogar evtl. lebensgefährlich da das Kind in die bremse ect. greifen könnte. Nur Helikopter Eltern würden so einen sitz kaufen… da ich den sitz noch nicht ausprobiert habe kann ich das natürlich nicht beurteilen bin jetzt aber doch verunsichert wie ist deine Erfahrung besteht diese Gefahr wirklich?
Lg Nicole

Reply
Kristina 4. November 2020 - 17:13

Liebe Nicole, der Sitz hat absolut nichts mit Helikoptereltern zu tun, was für eine schwachsinnige Aussage….
Der Sitz ist toll und ermöglicht dem Kind ein ganz anderes Fahrerlebnis. Es sieht was und es ist mit dabei, anstatt einfach nur hinten Mamas Popo anstarren zu müssen.
Wäre der Sitz verantwortungslos, ja gar lebensgefährlich, wäre er in Europa keinesfalls zugelassen und eine renomierte Marke wie Thule würde ihn niemals verkaufen. Das beweist mal alles nur, dass dieser sg. „Fachhändler“ keine Ahnung hat und wohl noch keinen Meter selber mit diesem Sitz gefahren ist.
Zu deiner Frage: Nein das Kind kann nicht in die Bremse greifen, das geht sich gar nicht aus (einerseits ist es angeschnallt und kann sich nicht so weit nach vorne beugen, außerdem geht das anatomisch kaum, da es höher sitzt als die Bremse…). Das einzige was etwas beeinträchtigt ist durch den Sitz ist der Lenkradius, sprich ganz enge Kurven gehen nicht so gut.
Probier ihn aus, er ist super und wir werden ihn uns auch für die Zwillinge wieder in doppelter Ausführung zulegen!!

Reply
Jeanette 24. Februar 2021 - 21:13

Hallo, ist der Sitz denn auch für Damenräder geeignet und bis wie viel kg kann man sie verwenden?
Lg Jeanette

Reply
Tom 25. Februar 2021 - 21:39

Hallo Jeanette,
Das kommt ein bisschen auf die Definition von Damenrad an…
An Mountainbikes für Frauen genauso gut oder schlecht wie bei Bikes für Männer.
Wenn Du ein „Hollandrad“ oder ähnliches meinst, das sollte sogar besser funktionieren als am Mountainbike.
Nutzen kannst Du den Sitz bis 15kg.
Mehr Infos findest Du auch bei uns im Artikel Den Thule Kindersitz vorn am Lenker montieren oder bei Thule.
LG,
Tom

Reply
Nicole 28. Februar 2021 - 20:29

Hallo Tom,
das ist lustig. Ich habe nach Bildern von dem Sitz gegoogelt und bin bei euch gelandet.
Ich hoffe euch geht’s gut in Österreich!
Liebe Grüße von deiner ehemaligen Odenwälder Nachbarin Püm 😉
PS.: Sehr schöner Blog, macht Spaß zu lesen!

Reply
Tom 1. März 2021 - 10:54

Hallo Püm 🙂
Schön, dass Du uns gefunden hast und Danke für das nette Feedback 🙂
Uns geht’s gut, danke. Hoffe euch auch.
Wenn du noch fragen zu dem Sitz oder anderer Ausrüstung hast, immer her damit.
LG, Tom

Reply
Gina 12. März 2021 - 11:39

Hallo 🙂
ich habe leider gelesen, dass Sitze für vorne ab diesem Jahr in Österreich nicht mehr zugelassen sind.
Schade, wir haben gehofft im Sommer (sofern Corona es zulässt) mit den Rädern durch die Berge zu fahren. Mit Sitz vorne hätten wir super Gepäck hinten mitnehmen können. Jetzt müssen wir mal schauen welche Gepäck-Lösungen es gibt mit zwei Kindern hinten. Anhänger wollen wir eigentlich ungern nutzen.
Viele Grüße
Gina

Reply

Leave a Comment

* By using this form you agree with the storage and handling of your data by this website.

You may also like