Die schönsten „wilden“ Badeplätze in Salzburg. Schwimmen in freier Natur.

Wann immer die nächste Hitzewelle die Stadt erfasst, die städtischen Freibäder sind meist brechend voll. Dabei gibt es in näherer Umgebung um Salzburg einige wunderschöne, naturbelassene und meist nicht überlaufene, wilde Badeplätze, die man auch mit Kindern besuchen kann.

Baden in weitgehend unberührter Natur, wenigen Menschen um einen herum, den natürlichen Geräuschen lauschend und ohne Infrastruktur. Obwohl viele Badeplätze inzwischen bewirtschaftet werden, gibt es – besonders an den Flüssen rund um Salzburg – noch einige Plätzchen zum Wildbaden.


1. Flussbäder

Die Taugl

ist ein wilder Gebirgsbach, der beeindruckende Auswaschungen in Gestein und Fels hinterlassen hat. In Bad Vigaun findet man nahe der Römerbrücke findet man einen flacheren steinigen Badestrand. Für kleine Abenteuer bietet es sich an, die Klamm etwas nach hinten zu gehen, hier findet man auch gute Sprungstellen und tiefere Becken. Lust auf eine kleine Wanderung? Der Themenweg „Lebensader Taugl“ informiert über das Ökosystem und führt einen schönen Waldweg entlang der Taugl.


Das Felsenbad

in der Faistenau ist ein wildromantischer Fluss-Badeplatz. Auf flachen felsigen Liegeflächen unter großen Bäumen kann man dem Rauschen des Wassers und Gezwitschere der Vögel lauschen. Verschieden tiefe Becken bieten für alle Besucher ein passendes Umfeld. Definitiv ein Abenteuerspielplatz für kleine Entdecker.

Am Felberbach

Wenn man dem Felberbach im Aigner Park in Richtung seines Ursprungs folgt, findet man auch hier kleine, erfrischende Pools, die zum Plantschen einladen. Dieser badetipp ist aber eher für abenteuerliche Familien geeignet, da man ein ganzes Stück zu Fuß zurücklegen muss, die einem teilweise eine kleine Kletterpartie abverlangen. An den entsprechenden Stellen angekommen, wird man aber mit natürlichen Rutschen, kühlen Becken und kleinen Wasserfällen belohnt.

Der Alterbach

Auch wunderschön zum Plantschen ist es am Alter Bach in Gnigl. Hier ist das Wasser wunderbar seicht, es gibt Inselchen, auf denen man Spielen und im Sand graben kann und zahlreiche Enten zu beobachten.

Die Königsseeache

in Anif ist der Liebling unter Salzburgs wilden Badeplätzen. Weitläufig findet man viele kleine Buchten und stillere Plätzchen. Einfach ein geeignetes aussuchen und das kühle Nass genießen. Vorsicht, bei hohem Wasserstand ist die Ache nicht nur besonders kalt, sondern strömt auch besonders schnell.

Die Glasenbachklamm

Salzburgs bekannteste Klamm, ganz in Stadtnähe in Elsbethen ist sie sehr einfach zu erreichen und entlang des Geoschauwegs einfach und auch mit Laufrad und Kinderwage zu bewandern. Überall findet man nette Gumpen zum pritscheln, plantschen und wilddipping. Wer sich die Mühe macht etwas weiter nach hinten zu laufen und vll auch ein bisschen nach unten zu kraxeln findet auch im Hochsommer stille, lauschige Plätzchen und natürliche Rutschen. Die Klamm ist aber ganz generell ein tolles Ausflugsziel. Alles Wissenswerte gibts hier.


2. Seezugänge

Der Hintersee

ist einer der ruhigsten und für mich persönlich schönsten Seen der Region. Am Badeplatz Taugl-Zipf kann man an kleinen Buchten neben wilder Wiese liegen und die Natur genießen. Wer nach etwas Bewegung sucht, für den bietet sich der Hintersee-Rundweg an. Hier solltet ihr aber gegen späteren Nachmittag unbedingt auch einen Mückenschutz dabei haben, hier können die Gelsen recht lästig werden (hier gehts lang zu den grünen Alternativen). Der Hintersee lässt sich außerdem toll mit einem Besuch der Eiskapelle verbinden, ein toller kurzweiliger Weg zu einem beeindruckenden Minigletscher.

Der Wiestalstausee

in der Ebenau sorgt für Erfrischung an heißen Sommertagen. Die naturbelassene Landschaft sorgt für Erholung und in versteckten ruhigen Badebuchten. Der steinige Untergrund ist zwar nicht so bequem zum liegen, dafür aber umso besser zum baggern geeignet 😉

Am Fuschlsee

Auch der Fuschlsee bietet noch unberührte Natur-Badeplätze am Nordufer. Am Seeweg in Thalgau, gelegen am Rundwanderweg findet man wunderschöne Buchten, von denen aus man den kristallklaren See mit Trinkwasserqualität genießen kann. Auch Standup-Paddeln mit den Kleinen ist hier ein echtes Erlebnis.


Vorsicht: Logischerweise gibt es an den wilden Badeplätze keine Wasserrettung. Vor allem an den schneller fließenden Gewässern wie z.B. der Königsseeache solltet ihr die Kleinen besonders gut im Blick haben.

WEITERE INTERESSANTE ARTIKEL RUND UMS THEMA:

WEITERE INTERESSANTE THEMEN FÜR DICH:

LASS UNS KONTAKT HALTEN!

Folge uns auf FacebookInstagram und Pinterest und bekomme immer aktuelle Updates, neueste Bilder und Storys.

Welcher ist euer Lieblingsbadeplatz in wilder Natur? Hinterlasse uns doch gerne einen Kommentar!

3 Kommentare bei „Die schönsten „wilden“ Badeplätze in Salzburg. Schwimmen in freier Natur.“

  1. Was beneide ich Euch um diese vielen Badeplätze! Bei uns ist der nächste Fluss oder See zum Baden weit entfernt… An den Bodensee oder an die Baggerseen bei Karlsruhe fahren wir über eine Stunde.
    Liebe Grüße von Sanne

  2. Wow, ihr seid ja echt verwöhnt mit Naturbadeplätzen! Wie kalt ist denn das Wasser in den Seen im Sommer?

    LG
    Jenny

    1. Hallo Jenny, die Wassertemperatur von den Seen ist angenehm erfrischend aber nicht kalt, die FLussbäder hingegen sind teilweise schon eher der frostigeren Natur 😉

Schreibe einen Kommentar zu Kristina Antworten abbrechen