Wintergäste im Garten

Am Futterhäuschen herrscht im Winter Hochbetrieb: Meisen, Amseln, Sperlinge und Finken, alle kommen hier zusammen um sich zu stärken. Man kann den Vögeln auch auf natürliche Weise Futter bieten, indem man in seinen Garten Beerenstäucher pflanzt (Holler, Himbeer, etc.) aber auch Schlehe, Weißdorn oder Hagebutte bieten dem Federvieh eine natürliche Nahrungsquelle.

Vögel zu beobachten ist nicht nur wahnsinnig spannend, sondern wirkt sich auch positiv auf eure Kinder aus. Durch das Beobachten der Tiere entwickeln Kinder eine starke Naturverbundenheit, empathisches Mitgefühl und eignen sich dadurch auch viel Wissen an. Davon abgesehen, sind unsere heimischen Wintervögel leider immer mehr bedroht, da wir ihnen durch Pestizide und “saubere, aufgeräumte Grünstreifen” oft ihre Nahrungsquelle entziehen. Auch Vögel leiden massiv unter dem Aussterben unserer Insekten. Deshalb ist es dazu noch eine gute Tat ihnen mit selbstgemachtem Futter etwas über die kalten Tage zu helfen.

In der Tat ist unser Vogelhäuschen gekauft. Dabei haben wir auf naturbelassenes Material und heimische Produktion geachtet. Die Futterknödel machen wir allerdings selber, das macht Kindern Spass und sie freuen sich noch mehr, wenn der gefiederte Besuch dann auch eifrig frisst.

Damit alle gut klappt solltet ihr einige Kleinigkeiten beachten:
Das Vogelhäuschen stellt ihr am Besten etwas entfernt vom Fenster, aber dennoch gut einsehbar auf. Es ist wichtig, dass ihr es nicht zu nahe ans Fenster platziert um Kollisionen zu vermeiden. Außerdem solltet ihr darauf achten, dass das Futter trocken bleibt und das Häuschen sauber.

Die Rezepte

Für Körnerfresser wie Spechte, Meisen & Finken:

Kokosöl erwärmen und Sonnenblumenkerne, Haferflocken, Hanfsamen, Weizenkleie und/oder Nüsse dazugeben. In eine Form füllen, abkühlen lassen und an einer Schnur aufhängen. Man kann für die Formen beliebige Silikonformen verwenden, aber auch kleine Gefäße oder Tontöpfe eignen sich hier. Eine kreative Idee zum Umsetzen findest du hier.

Für Weichfresser wie Amseln, Rotkehlchen oder Drosseln:

In einer Pfanne etwas Öl leicht erhitzen und Getreideflocken dazugeben. Nur so stark erhitzen, dass die Flocken das Öl aufsaugen, nicht bräunen. Abkühlen lassen.

Was fressen unsere heimischen Vögel eigentlich? © 2016, NABU-Bundesverband, CC BY-SA

Abschließend ein Buchtipp zum Thema:

Rotschwänzchen was machst du hier im Schnee?
Das Buch erzählt die einfühlsame Geschichte vom Rotschwänzchen, das diesmal wegen seines verletzten Flügels nicht mit in den Süden fliegen kann.
Eine schöne Geschichte vom Leben im Jahreskreislauf, die mit stimmigen und detailreichen Bildern hinterlegt ist. Geeignet für Kinder im Kindergarten- & Grundschulalter.

Autorin: Anne Möller
erschienen im Atlantis Verlag
ISBN 978-3-7152-0479-6

Hier folgt kein Amazon Affiliate Link. Bitte nimm Dir die Zeit und unterstütze deinen lokalen Buchhändler. Danke.

Ein Kommentar bei „Wintergäste im Garten“

  1. […] Erst das Glas nach Belieben bemalen, der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt. Ob abstrakt, mit Pünktchen, Blümchen, oder was ihr sonst so wollt (kommt auch etwas auf das Alter eures Kindes an), und vorm Weiterarbeiten gut trocknen lassen.Dann mit Heißkleber das Holzstäbchen in der Öffnung befestigen, so können die Vöglein bequem sitzen wenn sie sich das Futter holen.Zuletzt und optional kann man auf die Rückseite noch lustige Gesichter, Eulen oder Bienen malen, auch hier könnt ihr euch nach Belieben austoben.In die Öffnung Vogelfutter füllen, draußen aufhängen und auf die ersten Gäste warten. Futter zum Selbermachen findest du hier. […]

Schreibe einen Kommentar