Café-Bodywhip: Frischekick für müde Mamis…

…oder Papas. Oder wer auch immer eher Nachteule als früher Vogel ist und ohne Kaffee keinesfalls in die Gänge kommt. Frei nach dem Motto „Coffee first“ nutzen wir die Wirkung unseres Lieblingskaffees nun auch für unsere Haut. Diese Creme macht frisch, wirkt Fältchen reduzierend und kann sogar gegen Cellulite, Akne und Schuppenflechte eingesetzt werden.

Optimal also auch für die am Bauch leicht strapazierte und gedehnte Haut. Vor allem aber wirkt der Bodywhip nach einer heißen Dusche mit abschließendem kurzen Kälteschock, wie Balsam für die Seele. Und zusammen mit einer Tasse dampfenden Kaffee wirkt er wie ein Kickstarter fürs Gehirn. Bereit für den neuen Tag.

Ich weiß – als Vollzeitmama scheinen der Dauerstress und Zeitmangel die Herstellung seiner eigene Kosmetik unmöglich zu machen, aber glaube mir: Es lohnt sich und dauert nicht annähernd so lange wie man meinen würde. Hierfür brauchst du eigentlich nur an 2 Abenden je eine halbe Stunde Zeit. Und danach freust dich dafür jeden Morgen über deinen in Zukunft strahlenden, wachen Teint 🙂

Schritt eins: Kaffeemazerat herstellen

Ein Mazerat ist nichts anderes als ein Ölauszug, wie ich ihn schon zuvor bei anderen Rezepten (AUA-Salbe und Ringelblumensalbe) erklärt habe. Für das Kaffeemazerat verwenden wir:

  • 5g Kaffeebohnen unseres Lieblingskaffees zermörsert (oder einfach gemahlen)
  • 100ml kaltgepresstes Bio-Mandelöl
    (wer möchte kann auch 50ml durch kaltgepresstes Bio- Sonnenblumenöl oder Bio-Olivenöl ersetzen)

Um ein Mazerat herzustellen gibt es zwei Möglichkeiten:

Kaltauszug

  • zerkleinerten Kaffeebohnen in ein verschließbares Glas geben und mit Öl übergießen
  • das Glas für 10-14 Tage auf die Fensterbank stellen und den Inhalt 1 – 2 × täglich schwenken

Warmauszug

  • Öl zerkleinerte Kaffeebohnen in einem Glas vermengen und im Wasserbad erhitzen;
  • Hitze auf niedrigste Stufe stellen und mind. 30 – 60 Minuten simmern* (*erwärmen aber nicht kochen ), dabei immer wieder umrühren.

Danach langsam durch einen Kaffee-/Teefilter oder ein Sieb mit einem Stück Küchenrolle abseien, so dass sich keine Kaffeereste im Öl mehr befinden.

Schritt 2: Bodywhip herstellen

  • 50g Kakaobutter
  • 40g Mandelöl
  • 20g Kaffeemazerat
  • 1g Vitamin E

Die Hälfte vom Mandelöl und die Kakaobutter im Wasserbad erwärmen und langsam schmelzen (ca. 50°C). Die flüssige Masse vom Herd nehmen und das Mazerat sowie die zweite Hälfte des Mandelöls unterrühren. Die Masse auf Körpertemperatur abkühlen lassen und das hitzeempfindliche Vitamin E dazugeben.

Danach lassen wir die Masse erkalten (Raumtemperatur) und stellen sie dann für mehrere (5-24) Stunden in den Kühlschrank (oder Gefrierschrank, da gehts schneller). Wenn die Masse komplett fest geworden ist, wird sie mit einem Mixer (Handrührgerät) aufgeschlagen, bis eine schöne fluffige Masse entstanden ist. Die Konsistenz könnt ihr hier nochmals etwas verändern, indem ihr langsam und in kleinen Schritten mehr Basisöl unterrührt, bis euch die Masse gefällt.

Danach wird sie in einen verschließbaren Tiegel abgefüllt und am besten kühl gelagert. Wenn du sauber gearbeitet hast, hält sich dein neuer Bodybalsam so lange wie die von dir verwendeten Rohstoffe.

Rezeptalternative: Wer es einfacher halten will kann auch einfach einen Balsam herstellen, dabei geht man vor wie in diesem Rezept beschrieben und verrührt das Mazerat mit 15g Sheabutter und 15g Bienenwachs zu einem straffenden Kaffee-Balsam.

Buchrezension

Zu dieser Körperpflege wurde ich vom Buch „Du darfst auf meine Haut – Naturkosmetik“ von Barbara Hoflacher inspiriert. Die Autorin nennt Kaffee als optimales Mittel zur Pflege des eigenen Vintage-Looks und im Buch findet man das Rezept zum Mazerat und einer Kaffeesalbe.

Falten, Narben und Co. erzählen die Geschichten unseres Lebens und Makellosigkeit ist ohnehin langweilig.

Barbara Hoflacher

Ein wunderschön illustriertes und mit viel Liebe gestaltetes Buch mit vielen relevanten Informationen zu Naturkosmetik. Barbara Hoflacher versucht hier eine breite Basis an Know-how und Rezepten für den Badezimmerschrank anzubieten und schreibt mit Witz und Esprit ihr Wissen zu dieser Thematik nieder. Das Buch wird durch die vielen tollen Bilder abgerundet und ist einfach und verständlich erklärt. Ein nennenswerter Kritikpunkt sind aber die fehlenden Hinweise auf die Haltbarkeit der Kosmetika und ebenfalls nicht vorhandene Hinweise auf Möglichkeiten selbstgemachte Körperpflege haltbar zu machen.

Gewinnspiel

Ein Exemplar von „Du darfst auf meine Haut – Naturkosmetik“ von Barbara Hoflacher wird unter euch verlost. So nehmt ihr teil:

🖤 Verratet mir doch einfach in einem Kommentar ob ihr schonmal Naturkosmetik selber gemacht habt und welches euer erstes selbst hergestelltes Produkt war 🖤

Das Gewinnspiel läuft bis 24.10.2020 23:59 Uhr. Teilnehmen können alle Personen ab 18 Jahren mit Versandadresse in Österreich oder Deutschland. Der/die Gewinner/in wird per E-Mail von uns verständigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

44 Kommentare bei „Café-Bodywhip: Frischekick für müde Mamis…“

  1. Ich habe vor Jahren mal Naturkosmetik selbst hergestellt, damals hat in meiner Nähe ein Laden eröffnet in dem man die einzelnen Zutaten kaufen konnte. Es war mir aber dann irgendie doch zu aufwendig.

    1. Leider noch nichts aber ich würde es gerne einmal ausprobieren.

  2. Avatar kaneberg gerlinde sagt: Antworten

    habs noch nicht versucht

  3. Ich habe schon einmal Peeling aus Kaffeesatz gemacht, das hat ganz gut funktioniert und roch auch sehr gut.

  4. Nein bisher noch nicht.aber reizen tut es mich,werde es mal ausprobieren.danke für die Inspiration .

  5. Damit habe ich leider noch gar keine Erfahrung

  6. Ich habe schon einmal Zitronen-Kokosöl-Peeling selber gemacht.
    Ich war mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

  7. Avatar Christiane Baeck sagt: Antworten

    Vor etlichen Jahren als die “ Spinnrad- Läden “ noch existierten — einen Badezusatz mit Olivenöl

  8. Hi, gelegentlich stelle ich für mich ein Mentholsalz-Peeling her.

    LG 🙂

  9. Vor Jahren habe ich mal Sonnencreme für unser Baby hergestellt. Auf Basis der damaligen Hobbythek

  10. Bisher hab ich mich noch nie rangetraut steht aber auf meiner To-Do Liste ^^

  11. Damit habe ich leider noch gar keine Erfahrung!

  12. Bisher habe ich noch nie Naturkosmetik selbst gemacht, bin aber neugierig, es mal auszuprobieren

  13. Nein, ich habe noch keine Naturkosmetik selbst hergestellt, das überlasse ich doch lieber dem Profi

  14. Bis jetzt leider noch nicht

  15. Leider bis jetzt noch nicht

  16. Ich hab schon Peeling selbst gemacht.

  17. Ich habe versucht Bath Bombs zu machen, leider waren sie nicht gut geworden.

  18. Ich habe Naturkosmetik noch nie selber hergestellt, würde es aber in Zukunft gerne tun. Ich nehme diesen Betrag auf jeden Fall als Inspiration. 😍

  19. Naturkosmetik habe ich bisher NICHT selber gemacht, obwohl ich Schwierigkeiten mit meiner Haut habe. Getraut habe ich mich einfach noch nicht aus Unwissenheit auch. Das könnte sich ja mit diesem Buch ändern.

    1. Liebe Karola, ich gratuliere dir ganz herzlich zu deinem Gewinn <3

  20. Avatar Thomasina McNiff sagt: Antworten

    Ja ich habe ein mal ein Haarkur aus Rosmarin und Kokosöl gemacht.

  21. Nein, bisher noch gar nicht

  22. Bisher leider noch unerfahren in der Hinsicht 🙂

    1. Avatar Tatjana Kononenko sagt: Antworten

      Ja, letztes Jahr einiges als Weihnachtsgeschenke. Rosa Bodyscrub und Tagescreme. Was ich als erstes gerührt habe, weiß ich gar nicht mehr. Nicht, dass ich viel gemacht habe aber es ist einfach zu lange her 😆

      Liebe Grüsse,
      Tatjana 🌻

  23. Ich habe Naturkosmetik
    noch nie selber hergestellt.

  24. Bisher leider noch nicht.

  25. Nein, bisher noch nicht.

  26. noch nicht versucht

  27. Bisher nur Waschmittel 😀 Aber Kosmetik ist auch noch dran!

  28. Ich habe bisher noch nichts selbst hergestellt.

    LG

    Karin

  29. Ringelblumensalbe, hat mir meine Omi schon als Kind beigebracht. 🙂

  30. bisher noch nicht – aber ich hatte schon ein paar Mal darüber nachgedacht!

  31. Ja, ich habe mal eine Zeit lang die Rohstoffe von Spinnrad gekauft und Cremes und Co selber gemacht. Aber seit ich nicht mehr in der Stadt arbeite wo es den Laden gibt, nicht mehr.

  32. Leider noch nichts ausprobiert

  33. Avatar Sabrina Schuemann sagt: Antworten

    Nein, bisher noch nicht.

  34. Leider hab ich noch nie Naturkosmetik selber hergestellt aber es wäre sicher sehr spannend , und vorallem weiss man was drin ist

    wünsche dir ein schönes Wochenende

  35. Ich habe vor zwei Jahres damit angefangen, weil meine Haut leider sehr anfällig ist auf die Produkte im Handel. Das erste was ich hergestellt habe, war eine Shea Butter zum eincremen für trockene Haut. Danach hab ich Haarshampoo gemacht.

    Das Buch klingt sehr interessant und ich freue mich auf neue Literatur zu dem Thema.

    Liebe Grüße
    Bianca

  36. Ich hab bisher noch keine Naturkosmetik gemacht, aber schon viel davon gehört. Wäre sicherlich interessant.

  37. Wir haben es bei einer Freundin mal gemacht bzw. Sie hat es mir gezeigt. Ich fand es sehr interessant und würde mich sehr über das Buch freuen. Damit könnte ich was tolles für den Adventskalender zaubern.

  38. Ich hab mal sehr fettreiche Seife gesiedet 🙂 Ansonsten hab ich mich an noch nichts neues getraut.

  39. Nein bisher noch nicht.

  40. Leider bis jetzt noch nicht <3 wow was für ein toller Gewinn, da würde ich ja nur noch Freudensprünge machen ❤ ein traum ❤ der hammer #danke für das tolle #gewinnspiel ich drücke gaaaannz fest die Daumen! ❤ BLEIBT GESUND und haltet durch in dieser schweren und ungewissen Zeit ❤ Liebste Grüße und einen schönen Samstag ❤

Schreibe einen Kommentar