Unverpackt einkaufen in Salzburg

Auch in Salzburg wird das Interesse an einem Less/Zero Waste Lifestyle immer größer. Unglaublich viel Verpackungsmüll fällt beim wöchentlichen Lebensmitteleinkauf an. Aber auch in Salzburg gibt es für fast alles unverpackte Alternativen, und sie werden immer mehr.
Dies ist eine (unvollständige) Auflistung an Läden, die einen verpackungsfreien/-armen und umweltfreundlichen Einkauf ermöglichen. Sollte ein Laden fehlen, hinterlasst einen Kommentar, oder schreibt uns, die Liste wird gerne jederzeit erweitert und angepasst. Je mehr Leute mitmachen, desto vollständiger und ausführlicher kann die Liste werden.

DIY: Calendula Popo Creme

Calendula, oder wie sie zu Deutsch heißt die Ringelblume ist ein altes Wunderkraut, das zur Wundbeheilung eingesetzt wird. Gerade wenn Baby’s Popo etwas gereizt ist verschafft diese Salbe Linderung, aber auch für leichte Schürfwunden u.ä. kann man sie gut anwenden, denn die wirkt auch entzündungshemmend und keimtötend (antibakteriell).

Zeigt her eure Zähne

Es ist für die meisten Anfang und Ende, Alpha und Omega eines jeden Tages, unverzichtbarer Bestandteil der täglichen Routine. Wenn es mal wegfällt, verfolgt es einen meist den ganzen Tag. Wir haben es in der Kindheit mühsam gelernt, und über die Jahre eine feste Routine mit persönlichen Vorlieben entwickelt. Zähneputzen gehört einfach zu jedem Tag dazu. Jede Menge Plastikmüll un dMicroplastik daher leider auch. Muss das so sein?

Frauensache. Die „alternative“ Monatshygiene

Zu unserem Projekt Plastikfreies Badezimmer gehört natürlich auch die Frage: „Was verwenden statt den allseits beliebten Tampons und Wegwerfwindeln. Ich verwende nun schon seit über einem Jahr nun eine Menstruationstasse (auch Menstruationscup oder Periodenbecher genannt) und möchte euch hier kurz von meiner Erfahrung berichten, und warum es für mich zu dieser Wahl keine Alternative mehr gibt.

Haare waschen ohne Plastik

Der zweite Streich unseres Projekts „Plastikfreies Badezimmer“ geht den Haarshampoos an den Kragen: Weg mit herkömmlichen Haarshampoos, Pflegekuren und Spülungen. Meist enthalten diese Wundermittelchen, die unser Haar weniger fettig, voluminöser oder glänzender machen sollen, unendlich viel Chemie und meistens neben der Plastikverpackung leider auch Microplastik, das mit jeder Verwendung ins Abwasser gespült wird.

Wir haben zwar schon vor ner ganzen Weile auf Naturkosmetik umgestellt, wollen jetzt aber auch sicher gehen nicht ständig unnötigen Müll mit Verpackungen von teuren Pflegeprodukten zu produzieren.