Nachhaltige Wanderschuhe?

Bei der Wahl der Schuhe für’s Grobe scheiden sich die Geister: Manche schwören auf bestimmte Marken, andere schauen mehr auf den Style. Ganz andere überschätzen den Wert ihrer Sneaks im Hochgebirge massiv. Wenn uns jemand spontan fragt, stehen Funktion aber auch Nachhaltigkeit ganz oben auf der Liste. Was bis vor einigen Jahren noch scheinbar unvereinbar war – Stichwort PFC-Imprägnierung – wird langsam auch in der Breite der Outdoorbranche salonfähig.

Wir durften drei Paar Wanderstiefel der uns vorher ehrlicherweise nicht bekannten Marke Keen Footwear ausgiebig testen – auf weichem Waldboden, griffigen wie rutschigen Wanderwegen, im Gatsch und im alpinen Hochgebirge.

Ist Keen eine nachhaltige Firma?

Keen ist ein noch recht junges Unternehmen, das seit der Gründung 2003 in der Katastrophenhilfe, Umweltschutzprojekten und humanitären Hilfe aktiv ist. Nach der Tsunami-Katastrophe 2004 engagierte sich das Unternehmen direkt in der Katastrophenhilfe und hat seitdem – nach eigenen Angaben – Hilfsgüter und Sachspenden im Wert von über 18 Mio. US$ gespendet.

Die Schuhe sind zu 95% aus nachhaltig produziertem Leder hergestellt, welches PFC-frei (ohne praktisch nicht abbaubare Perfluorcarbone) imprägniert ist. Weiters legt die Marke großen Wert auf sozial- und umweltverträgliche Produktion nach einem eigens entwickelten Produktionsstandard.

Funktion im Gelände

Bei unserer Vier-Gipfel-Tour am Loser (Steiermark), bei der wir unsere Keen Wanderschuhe das erste mal trugen fiel auf, wie viel Komfort und Support der Stiefel im Gelände bietet. Schwer sind die Schuhe auch nicht, für Gelegentliche Zwischensprints am Berg sind also mehr als genug Reserven da.

Auch vor Nässe und Gatsch und Schnee braucht sich keines der drei Modelle verstecken: Ob nasses Gras, Schlammloch oder flache Bäche, solange das Wasser nicht von oben reinläuft bleiben die Füße trocken und die Sohle griffig.

Bye bye, Käsefuß

Ein besonders Schmankerl fällt bei regelmäßiger Nutzung ohne Vergleich erstmal nicht auf, dafür im Vergleich mit anderen (Wander-) Schuhen umso mehr: Die Keens stinken nicht. das mag zum einen an einer gut funktionierenden Membrane liegen, zum anderen liegt das wohl an der von Keen verwendeten Anti-Stink-Biotechnologie: Cleansport NXT.

Hierbei produzieren im Textil gebunden Mikroben ein Enzym, das den Schweißgeruch biologisch zersetzt, was auch für ein sehr angenehmes Fußklima sorgt. Außerdem ein echtes Killer Feature, wenn man (neben den Wanderschuhen) im Auto schläft und eines, das ich gerne in jedem meiner Schuhe hätte 😉 .

Haltbarkeit und Reparierbarkeit

Unsere Testexemplare (besonders die von Kristina und mir) haben während unserer Wanderungen am Berg einiges wegstecken müssen, und das haben sie im Testzeitraum von etwa 2,5 Monaten (fast) ohne Murren mitgemacht. Meine Feldberg APX LTD haben leider schon einige oberflächliche Kratzer abbekommen. Gleich in den ersten 5 Minuten Tragen am Berg habe ich mir an einem scharfen Felsgrat die Gummikappe an der Stiefelspitze etwa 2 mm weit abgerissen. Das Gummiteil hat sich seitdem nicht weiter abgelöst, aber eine (ggf. professionelle) Reparatur werde ich hier sicher noch angehen. Obwohl wir natürlich (noch) kein Langzeitfazit ziehen können, machen sie auch unter extremen Bedingungen (patscherte Fiaß) bisher einen haltbaren Eindruck.

Kratzer und kleinere Schäden bleiben leider auch bei den Keens nicht ganz aus.

Kritisieren muss ich an dieser Stelle, dass Keen derzeit leider keinen Reparaturservice anbietet und nur wenige Ersatzteile verfügbar sind. Ist der Schuh kaputt, wird er es also in vielen Fällen auch bleiben. Auch neu besohlen lassen sich die allermeisten Boots von Keen konstruktionsbedingt leider nicht. Keen bietet hier einen Produktaustausch innerhalb der ersten 12 Monate, in Sachen Nachhaltigkeit ist aber noch etwas Luft nach oben.

Fazit

Was unsere Keens besonders hervorhebt, ist ihr auffällig unauffälliger Tragekomfort. Keine Blasen, keine Druckstellen, trockene und vor allem geruchsneutrale Füße machen unsere Testmodelle von Keen zu unseren neuen Benchmark-Schuhen für eigentlich alle Wanderungen und viele Aktivitäten im Freien.

Ein besonderes Feature ist die kinderfreundliche Ausführung der Targhee Waterproof. Sie bieten offenbar guten Halt bei geringem Gewicht und gute Unterstützung am Knöchel, sind aber so konzipiert, dass Mo die Stiefel auch selbst an und ausziehen kann. Das ist cool für ihn und spart uns Nerven beim zusammenpacken – Win-Win :).

Für die Kids der Little Kid Targhee

Insgesamt wirken alle drei Schuhe sehr durchdacht und sind einfach super angenehm zu tragen. Das Design der Schuhe ist retro-inspiriert und ziemlich zeitlos. Wer einen ersten Wanderschuh für den Nachwuchs sucht, ist mit den Keen Targhee für Kleinkinder gut beraten. Gleiches gilt für die von uns getesteten Erwachsenen-Modelle Feldberg und Inate.

Für die Frau der Inate Leather WP

Die schwache Reparaturfreundlichkeit passt leider nicht so ganz ins sonst durchweg positive Bild und zu den sonst vielfältigen Bemühungen des Herstellers nach Nachhaltigkeit.

// Die Schuhe wurden uns vom Hersteller kostenlos für das Review zur Verfügung gestellt.

Ihr habt Interesse und wollt euch die Modelle von Keen ansehen: Bei den Bergfreunden werdet ihr fündig:

Was dich sonst noch interessieren könnte:

Wie motiviert man Kinder zum Wandern und plant das perfekte Erlebnis?Wandern mit Kindern & Spielideen für den Weg

Wie kommt das Kind den Berg hinauf? Deuter Kid Comfort 3 Review

Der meistgelesene Wanderartikel: Familientipp: Märchenwanderweg zur Hatzn-Alm

Mehr Nachhaltigkeit im Familienalltag? Zero Waste mit Baby und Kind

Die schönsten Ausflugsziele Österreichs? Die schönsten Ausflugsziele in Österreich

Schreibe einen Kommentar