Zeigt her eure Zähne

Es ist für die meisten Anfang und Ende, Alpha und Omega eines jeden Tages, unverzichtbarer Bestandteil der täglichen Routine. Wenn es mal wegfällt, verfolgt es einen meist den ganzen Tag. Wir haben es in der Kindheit mühsam gelernt, und über die Jahre eine feste Routine mit persönlichen Vorlieben entwickelt. Zähneputzen gehört einfach zu jedem Tag dazu. Jede Menge Plastikmüll un dMicroplastik daher leider auch. Muss das so sein?

Einfach natürliche Lippenpflege zum Selbermachen

Wie die meisten, kämpfe ich gerade ziemlich mit trockenen Lippen. Die Heizungsluft und Kälte setzen der empfindlichen Haut gerne zu und macht sie spröde. Praktischerweise gibt es an nahezu jeder Ecke Lippenpflegesticks zu kaufen. Ende der Geschichte? Wen man sich die Inhaltsstoffe der Fertigprodukte genauer anschaut eher nicht. Mikroplatik und Mineralölprodukte wohin das Auge blickt. Klar gibt es auch zertifizierte Naturkosmetik, aber auch die kommt in der praktischen Plastikverpackung daher. Ein Glück, dass Sheabutter, Kokosöl,

Frauensache. Die “alternative” Monatshygiene

Zu unserem Projekt Plastikfreies Badezimmer gehört natürlich auch die Frage: “Was verwenden statt den allseits beliebten Tampons und Wegwerfwindeln. Ich verwende nun schon seit über einem Jahr nun eine Menstruationstasse (auch Menstruationscup oder Periodenbecher genannt) und möchte euch hier kurz von meiner Erfahrung berichten, und warum es für mich zu dieser Wahl keine Alternative mehr gibt.

Haare waschen ohne Plastik

Der zweite Streich unseres Projekts “Plastikfreies Badezimmer” geht den Haarshampoos an den Kragen: Weg mit herkömmlichen Haarshampoos, Pflegekuren und Spülungen. Meist enthalten diese Wundermittelchen, die unser Haar weniger fettig, voluminöser oder glänzender machen sollen, unendlich viel Chemie und meistens neben der Plastikverpackung leider auch Microplastik, das mit jeder Verwendung ins Abwasser gespült wird.

Wir haben zwar schon vor ner ganzen Weile auf Naturkosmetik umgestellt, wollen jetzt aber auch sicher gehen nicht ständig unnötigen Müll mit Verpackungen von teuren Pflegeprodukten zu produzieren.

Deo selber machen

Frau beim Sport

Für unser “Plastikfreies-Badezimmer”-Projekt habe ich in alle Richtungen ein wenig recherchiert. Fertige Produkte kaufen? Selber machen? Einerseits gibt es schon einige plastikfreie Produkte, sogar beim einschlägigen Drogeriemarkt (DM, Rossmann etc.). Andererseits hat Selbermachen einen entscheidenden Vorteil: Du weißt, was drin ist, weil Du es selbst reingerührt hast. Folgendes Deorezept hab ich auf der Seite Smarticular gefunden und gleich mal ausprobiert.

Das Beste daran: Wir hatten alle Zutaten zu Hause, es ist in weniger als 10 min ohne jeglichen Aufwand hergestellt (man braucht nur einen Topf und was zum Umrühren) und mein alter Deoroller war sowieso leer.